Das Kunstmagazin und die App für Entdecker

appetizer

Reisetipps zu Kunst und Kultur

 

Appetizer Special

.........................................

 

Weimar ist top!

 

Für Kulturreisende und Klassikfans bietet Weimar eine Vielzahl von Geheimtipps. Ulrike Köppel, Geschäftsführerin der weimar GmbH im Interview mit Alice Henkes.

 

Appetizer Special

Schloss Belvedere,

Foto: Candy Welz, weimar GmbH

Haus am Horn,

Foto: Guido Werner, weimar GmbH

Ulrike Köppel,

Geschäftsführerin weimar GmbH,

Foto: Matthias Eckert, weimar GmbH

Erl

 

Passionsspiele 2019

Die Geschichte der Erler Pas­sionsspiele beginnt 1613. Im Sechs-Jahres-Rhythmus führen seitdem über 500 Laiendarsteller des 1.450 Einwohner zählenden Dorfes das Leiden und Sterben Jesu Christi auf. Das Ende der 1950er-Jahre erbaute Passionsspielhaus gilt zudem als eine Ikone der Nachkriegsmoderne. Zu den diesjährigen Passionsspielen bietet der Tourismusverband Kufsteinerland vom 26. Mai bis 5. Oktober 2019 ein Package an: Eine Übernachtung mit Frühstück in einer Unterkunft im Kufsteinerland sowie ein Ticket der Passionsspiele Erl Kategorie I (Spieltag nach Wunsch) ab EUR 79 pro Person im Doppelzimmer.

 

kufstein.com

Graz

 

Genuss, Kunst,

Schloss­berghotel

Das charmante Schlossberg­hotel kreiert ein einzigartiges Wohnambiente aus Extra­vaganz und Individualität. Umgeben von Originalkunstwerken und Antiquitäten verbringt man mit dem „Kultur Package“ eine Nacht im ­Doppelzimmer. Das Genießer-Frühstücksbuffet und eine 48-Stunden-Karte für die Universalmuseen Joanneum runden die Reise zur Kunst ab. Der zweitgrößte Museumskomplex in Österreich bietet in den achtzehn Museen in Graz und in der Steiermark rund um Kunst, ­Kultur und Wissenschaft ein breit gefächertes Spektrum. Wer Kunst auch an der ­frischen Luft genießen möchte, unternimmt einen Spaziergang durch den Österreichischen Skulpturenpark.

 

schlossberg-hotel.at

Güstrow

 

Barlachstadt

Mit „Altstadtromantik pur“ lockt die Barlachstadt Güstrow. Imposante Bürgerhäuser, prächtige Renais­sancebauten, das fürstliche Schloss aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts sowie das klassizistische Rathaus prägen das Bild der Altstadt. Untrennbar verbunden ist die Stadt auch mit dem Namen des Bildhauers Ernst Barlach, der fast 30 Jahre hier lebte und arbeitete. Sein wohl berühmtestes Werk „Schwebender Engel“ ist im Dom zu bewundern. Das Arrangement von Güstrow Tourismus enthält zum Preis ab EUR 132 pro Person im Doppelzimmer u. a. zwei Übernachtungen mit Frühstück, die Teilnahme an einem Stadtrundgang, den Eintritt in die Ernst-Barlach-Museen und eine ErlebnisCard.

 

guestrow-tourismus.de

Heidelberg

 

Literaturtage

15. bis 19. Mai

Im besonderen Ambiente des historischen Spiegelzelts auf dem Universitätsplatz treten in der umfangreichen 25. Jubi­läumsausgabe des Top-­Festivals der Metropolregion Rhein-Neckar renommierte nationale und internationale Autorinnen und Autoren wie z. B. Klaus Modick, Thomas Meinecke, Karen Duve, Hilmar Klute, Sara Rai und Karine Tuil auf. Innovative Late-Night-­Formate, ein vielfältiges ­Angebot für Kinder und Jugendliche, Podiumsgespräche, literarische Führungen und Workshops gehören wie das öffentliche Lesewohn­zimmer von StadtLesen zu den Besonderheiten des Festivals der UNESCO City of Literature Heidelberg. Programm, Tickets und weitere Informationen: heidelberger-­literaturtage.de

Helgoland

 

Insulaner auf Zeit

Helgoland, Deutschlands ­einzige Hochseeinsel, hat mehr zu bieten als nur etwas für einen Tagesausflug. Werden Sie Insulaner auf Zeit! Allerhand Wissenswertes erfährt man auf einem Kulturweg, der an 16 Stationen mit Infotafeln und QR-Codes über Theater, Malerei und Literatur bis hin zum Brauchtum auf Helgoland informiert. Aber auch einzigartige Natur­erlebnisse, das zollfreie ­Einkaufsparadies sowie abwechslungsreiche Freizeitmöglichkeiten kommen auf der Insel nicht zu kurz. Zum Schnupperangebot „Helgoland entdecken“ gehören u. a. drei Übernachtungen mit Frühstück, ein Museumsbesuch, eine Bunkerführung und eine Fahrt zur Düne. Das Arrangement ist begehrt und nur noch für April, September und Oktober 2019 buchbar.

 

helgoland.de

Liechtenstein

 

„LIstory“-App

Das Fürstentum Liechtenstein feiert 2019 seinen 300. Jahrestag. Zu den Veranstaltungen im Jubiläumsjahr gehört auch die Eröffnung des Liechtenstein-Weges am 26. Mai zusammen mit der Lancierung der „LIstory“-App. Der ins­gesamt 75 Kilometer lange Wanderweg verbindet alle elf Gemeinden des Fürstentums und führt zu Sehenswürdigkeiten, herrlichen Ausblicken und idyllischen Rastplätzen. Die App „LIstory“ präsentiert mit modernster „Augmented Reality“-Technik Höhepunkte der Landesgeschichte. Der Download der App ist kostenlos.

 

tourismus.li

Lörrach

 

Kultur & ­Design im Dreiländereck

Lassen Sie sich im Steigen­berger Hotel Stadt Lörrach zwei Tage lang verwöhnen, genießen Sie das kulinarische Angebot im Restaurant Hebel und entspannen Sie im Sauna- und Fitnessbereich in der 20. Etage. Das Hotel ist ­perfekter Ausgangspunkt für einen Ausflug in die Basler Museen oder zum Vitra Campus in Weil. So schließt zum Beispiel das Angebot „Kultur & Design im Dreiländereck“ die kostenfreie Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel mit der Konus-Card und den ­Eintritt in das Vitra Design Museum sowie in das Vitra Schaudepot mit der einzig­artigen Sammlung an industriellem Möbeldesign ein.

Noch bis 19. Mai 2019 ist im Rahmen des Bauhaus-­Jubiläums die Ausstellung „Anton Lorenz. Von der Avantgarde zur ­Industrie“ zu sehen.

 

hotel-stadt-loerrach.de

Metropole Ruhr

 

RuhrKultur.Card

Mit der neuen Jahreskarte „RuhrKultur.Card“ für 45 EUR erhalten Kulturfans einmalig freien Eintritt in alle 20 RuhrKunstMuseen, jeweils ein Vorstellungsticket zum halben Preis bei allen 11 RuhrBühnen und eins während des Festivalzeitraums der Ruhrtriennale, der Internationalen Kurzfilmtage Oberhausen und der Ruhrfestspiele Recklinghausen. Zusätzlich bekommt jeder Kartenkäufer gratis den RuhrKultur.Guide mit weiteren Informationen und Empfehlungen für Kulturreisen durch die Metropole Ruhr. Informationen zur „RuhrKultur.Card“ erhalten Sie im Service-­Center der Ruhr Tourismus GmbH unter der Hotline +49 (0) 1806 181650 oder unter ruhr-tourismus.de.

Saarbrücken

 

Vier Städte. Drei Länder. Ein Bett.

Entdecken Sie die kulturelle Vielfalt im Dreiländereck Deutschland, Luxemburg und Frankreich. Erkunden Sie Gemeinsamkeiten und Unterschiede in vier Städten der Grenzregion: Saarbrücken, Metz, Luxemburg und Trier. Ausgangspunkt des Arrangement der Tourismus Zentrale Saarland ist Saarbrücken. Im Preis ab 139 EUR pro Person im Doppelzimmer sind drei Übernachtungen inklusive Frühstück in einem Saarbrücker Hotel ihrer Wahl, ein saarländisches Drei-Gang-Menü, eine Stadtführung in Saarbrücken, ein Stadtrundgang und Besichtigung der Kathedrale in Metz, ein Stadtrundgang in Luxemburg, eine Stadtrundfahrt in Trier sowie Stadtpläne und Informationsmaterial enthalten.

 

urlaub.saarland

Weil am Rhein

 

Hotel Krone und Picasso

Die Fondation Beyeler zeigt bis 25. Mai 2019 die wohl spannendste Ausstellung zu Pablo Picasso. Die Gemälde und Skulpturen aus der Blauen und Rosa Periode des Künstlers behandeln das Leben, die ­Liebe, die Sexualität, den Tod. Wer das an einem inspirierenden Wochenende genießen möchte, bucht sich im Hotel Krone + Design in Weil ein. Inhaberin Sonja Hechler hat das einstige Fachwerkgebäude aus dem Jahre 1572 restau­riert, mit Kunst und ausge­suchten Objekten zu einem Boutiquehotel umgestaltet und um einen modernen Anbau erweitert. Das „Picasso-­Weekend-Package“ zu einem Preis von EUR 168 inklusive Frühstück enthält auch zwei Eintrittskarten in die Picasso-Ausstellung.

 

kroneweil.de

Winterthur

 

Auf Brahms’ Spuren

22 Werke von Brahms publizierte der Winterthurer Musikverleger Jakob Melchior Rieter-Biedermann zwischen 1858 und 1873. Darunter kapitale Werke wie das erste Klavierkonzert, den Liederzyklus „Die schöne Magelone“ sowie „Ein deutsches Requiem“. Dabei hat Brahms Spuren in Winterthur hinterlassen. Auf einem geführten Stadtrundgang nehmen Sie die Spur Brahms’ im malerischen Winterthur auf und lernen im Kunst Museum Winterthur seine Malerfreunde Böcklin und Hodler kennen. Anschliessend entführt Sie das Musikkollegium in die magischen Klänge von Johannes Brahms’ Sonaten und Sinfonien, Klavierkonzerten und Liebeslieder-Walzer, bevor zum krönenden Abschluss „Ein deutsches Requiem“ zelebriert wird.

 

brahmsfestival.ch

Zürich

 

175 Jahre Baur au Lac

Blicken Sie mit einem der weltweit ältesten 5-Sterne Hotels, die noch im Besitz der Gründerfamilie sind, auf ereignisreiche Jahre zurück – und in eine spannende Zukunft. Das traditionsreiche Baur au Lac mitten im Herzen Zürichs feiert 2019 sein 175-jähriges Jubiläum. Das Jubiläums-­Package lädt Sie ein, in einer der Junior-Suiten zu übernachten, ein reichhaltiges Frühstücks-Buffet, die haus­eigene Schokolade, einen Champagner-Aperitif sowie ein Fünf-Gänge-Menu im Restaurant Pavillon (1 Michelin-Stern) zu genießen. Sie werden außerdem bei einer privaten Führung das historische Zürich entdecken und im Buch „Die Memoiren eines Palaces“ mehr aus der Geschichte des Luxushotels erfahren.

 

bauraulac.ch

Zwickau

 

TANZ! Max Pechstein

Der Tanz erlebt Anfang des 20. Jahrhunderts eine ­ungeahnte Blüte.

Als sinnliche Gegenkraft und unmittelbares Ausdrucks­medium inspiriert er die Kunst und das kulturelle Leben. Unter den Expressionisten war es vor allem auch Max Pechstein (1881–1955), der den Tanz als Inbegriff von Bewegung und individuellem Ausdruck zum wichtigen Sujet erhob. Das Thema des Tanzes durchzieht das Werk des ­Brücke-Künstlers, der selbst leidenschaftlich getanzt hat, wie einen roten Faden.

 

kunstsammlungen-zwickau.de

Klassik & Moderne

 

Weimar ist top!

 

Für Kulturreisende und Klassikfans bietet Weimar eine Vielzahl von Geheimtipps.

Ulrike Köppel, Geschäftsführerin der weimar GmbH, stellt sie vor.

Das Interview für ARTMAPP führte Alice Henkes.

 

ARTMAPP: Frau Köppel, was empfehlen Sie kulturell interessierten Besucherinnen und Besuchern, die Weimar noch nicht kennen?

Ulrike Köppel: Um Weimar mit seiner großartigen Geschichte zu begreifen, ist eine Stadtführung ein wunderbarer Einstieg. Das bestätigen uns Gäste immer wieder, die mit ­einer eher ungefähren Vorstellung nach Weimar gekommen sind. Zu den Top Ten unter all dem Sehenswerten gehören ­natürlich die Museen des klassischen Erbes sowie die Wohnhäuser von Goethe und Schiller – und ab 6. April unbedingt unser neues Bauhaus-Museum.

 

ARTMAPP: Ist Weimar nicht auch für seine Parks, Gärten und die idyllische Lage an der Ilm bekannt?

UK: Manche Besucher kommen gerade deshalb immer wieder nach Weimar. Der Park an der Ilm ist wie die Stätten der Klassik und des Bauhauses Teil unseres UNESCO-Welterbes. Er ist ein Ort der Ruhe und – fast bin ich versucht zu sagen – der Seligkeit mitten in der Stadt. Unbedingt empfehlenswert sind überdies die Schlösser und Parks rund um Weimar – einst die Sommerresidenzen unserer Herzöge.

 

ARTMAPP: Im Zusammenhang mit Weimar fallen immer wieder die kulturelle Vielfalt und die Gegensätze von Klassik und Moderne auf.

UK: Es sind gar nicht so sehr Gegensätze, vielmehr hat unsere Stadt über Jahrhunderte hinweg immer wieder Geistesgrößen und Künstler angezogen und besitzt deshalb aus vielen Epoche ein großes Erbe. Das begann schon zeitig mit Johann Sebastian Bach, reicht über Goethe und Schiller oder später Franz Liszt bis hin zu Henry van de Velde und Walter Gropius. Er versammelte vor 100 Jahren dann die europäische Avantgarde um sich und stellte mit ihren Vertretern bisherige Traditionen in allen Lebensbereichen infrage. So vereint Weimar viele Kapitel deutscher Kulturgeschichte, die hier bis heute zu erleben sind – in Konzerten, im Theater oder während unserer Festivals.

 

ARTMAPP: Was verbindet Weimar mit der Moderne im Jahr 2019?

UK: Für uns ist es ein Aufbruch. Mit dem Museumsneubau wird das Bauhaus wieder sichtbar und die älteste Bauhaus-Sammlung erhält endlich eine adäquate Präsenta­tion, erzählt über seine Entstehung, seine Künstler – und weist in die Zukunft. Gleichzeitig mit dem Bauhaus-Museum wird im benachbarten Neuen Museum die Ausstellung „Van de Velde, Nietzsche und die Moderne um 1900“ eröffnet, die den Vordenkern des Bauhauses gewidmet ist. Zu Gropius’ Geburtstag am 18. Mai öffnet dann das rekonstruierte Haus Am Horn, die erste je realisierte Bauhaus-Architektur. Doch damit nicht genug: Endlich erhält auch die Weimarer Republik ein Museum. Der Geist des Aufbruchs von 1919 markierte auch in der Kunst eine Zeitenwende. Um die vielen Veranstaltungen rund um unsere Jubiläen nicht zu verpassen, empfehle ich unsere Magazine und www.weimar.de/bauhaus.

 

ARTMAPP: Liebe Frau Köppel – vielen Dank für das Gespräch!

 

 

............

3/2019

 

 

 

nach oben

 

zurück

 

Abo

Newsletter

Kontakt

Media

App

Magazin