Magazin

Media

Abo

Das Kunstmagazin und die App für Entdecker

App

Newsletter

Kontakt

appetizer

Die Kunst, zu entdecken

Salzburger Lungau

 

200 Jahre

„Stille Nacht,

Heilige Nacht“

„Stille Nacht, Heilige Nacht ...“ – diese berührenden Worte, die Menschen in

aller Welt in mehr als 300 Sprachen zu Weihnachten singen, wurden vor

200 Jahren im Salzburger Lungau gedichtet. Der junge Geistliche Joseph Mohr verfasste die Verse schon im Jahr 1816, als er in Mariapfarr als Koadjutor (Kooperator) tätig war.

Die Melodie komponierte 1818 der Dorfschullehrer und Organist Franz Xaver Gruber. Mariapfarr ist einer von sechs „Stille Nacht“-Orten im Salzburger Land, in denen Interessierte den Spuren des Liedes auf einer besinnlichen Reise folgen können. Das „Stille-Nacht-Museum“ in Mariapfarr dokumentiert die Entstehungsgeschichte des Liedes und zeichnet die wichtigsten Stationen im Leben Joseph Mohrs nach. Daher beginnen die Festlichkeiten anlässlich des 200-Jahre-Jubiläums des beliebtesten Weihnachts­liedes der Welt schon im Jahr 2016.

So gibt die weltberühmte Mezzosopranistin Angelika Kirchschlager am

6. Dezember 2016 ein klassisches Konzert in der Pfarrkirche Mariapfarr. Auch das „Joseph-Mohr-Singen“ findet am 10. Dezember 2016 in dem Gotteshaus statt. Der Bariton Rafael Fingerlos ist am 4. Januar 2017 mit der Stiftsmusik St. Peter zu einem klassischen Konzert in der Pfarrkirche zu Gast.

 

www.stillenachtmuseum.at

www.lungau.at

 

 

Düsseldorf

 

Photo Weekend 2017

Das Duesseldorf Photo Weekend (3. bis 5. Februar 2017) ist zu einem festen Bestandteil der nationalen und internationalen Kunst- und Kulturszene geworden. 2017 präsentieren mehr als 50 Galerien, Institutionen und Offspaces ein viel­seitiges Programm. In der Bibliothek der HSB Düsseldorf findet ein „Book Salon“ mit internationalen Fotobuchverlegern statt. Ein weiteres Highlight: die Ausstellung des Photo Book Awards in Kooperation mit der Aperture Foundation, New York. Eröffnet wird das Duesseldorf Photo Weekend mit der Ausstellung „Winogrand & Lindberg“ im NRW-Forum Düsseldorf. Wie auch in den Vorjahren werden wieder zahlreiche nationale und internationale Kuratoren zu den Veranstaltungen erwartet.

Weitere Informationen unter: www.duesseldorfphotoweekend.de und

facebook.com/duesseldorfphotoweekend.

Bern

 

Museumsnacht 2017

Das Hotel Schweizerhof Bern lädt Sie zusammen mit dem Schloss Jegenstorf während der Museumsnacht zu einem unvergesslichen Abend im Barockstil in seine Beletage ein. Genießen Sie kleine Konzerte der „Camerata Bern“ und erlernen Sie in einem Crashkurs den Barocktanz. Verkleiden Sie sich im Stil dieser Zeit und lassen Sie sich professionell fotografieren, vielleicht sogar mit einer selbst gestalteten Ballmaske. Erfahren Sie mehr über die spannende Zeit des 18. Jahrhunderts. Tauchen Sie mit Tanz und Trunk in eine Welt der Faszination ein.

www.schweizerhof-bern.ch

Heidelberg

 

Kunst und Wahnsinn

Heidelberg bietet mit seinem weltberühmten Schloss und der romantischen barocken Altstadt hochkarätige Sehenswürdigkeiten. Die Einzigartigkeit der Stadt zeigt sich jedoch auch in ihrer Museumslandschaft: Die Sammlung Prinzhorn ist sicher eines der außergewöhnlichsten Museen der Welt! Zu sehen sind ausdrucksstarke Bilder von entrückter Schönheit, geschaffen von Menschen, die nie als Künstler anerkannt wurden und am Rande der Gesellschaft in psychiatrischen Anstalten lebten. Die weltweit bedeutendste Sammlung bildnerischer Werke von Psychiatrie­patienten entstand Anfang der 1920er-Jahre in Heidelberg – und hat bis heute nichts von ihrer Strahlkraft eingebüßt.

 

www.heidelberg-marketing.de

Worpswede

 

Winterzauber

Worpswede hat für Wintergäste ein vielfältiges Programm mit zahlreichen Sonderveranstaltungen zusammengestellt. Galerien bieten kreative Vielfalt, Konzerte und Theater sorgen für Unterhaltung und gute Laune. Viele Möglichkeiten also, die Seele baumeln zu lassen und den Winter zu genießen. Ob Winterspaziergang mit Atelierbesuch oder exklusives Museumsevent, ob Weihnachtsbummel auf der Kunst- und Kulturmeile Bergstraße, Freiluft-Grünkohl-Party oder romantisches Winterwochenende in kreativer Atmosphäre – diese und viele weitere Angebote machen den Worpsweder „Winterzauber“ zu einer Entdeckungstour für alle Sinne. Eine Programm­übersicht mit Informationen finden Sie unter: www.worpswede-touristik.de/winterzauber-in-worpswede/.

Oldenburg

 

Kultur und ­Kulinarik

Oldenburg ist das ideale Ziel für eine kurze Auszeit von der Hektik des Alltags. Museen, Ausstellungshäuser oder Theater – alles, was Rang und Namen hat, liegt hier nicht weit voneinander entfernt. Überdies hält Oldenburg eine breite Palette an abwechslungsreichen thematischen Stadtführungen bereit. Erleben Sie zum Beispiel kulinarische Genüsse mit einer besonderen Form der Stadttour. Zwischen den einzelnen Probierstationen mit leckeren Spezialitäten erfahren Sie Wissenswertes und Unterhaltsames aus Oldenburgs Geschichte. Unser Vorschlag für Ihren Kulturtrip: Hotelpauschale „3 für 2“, die drei Übernachtungen zum Preis von zweien umfasst (ab 85 € pro Person im DZ). Weitere Informationen unter: www.oldenburg-tourismus.de.

Emden

 

Kunst in ­Ostfrieslands Seehafenstadt

Verbinden Sie den Besuch der ersten und einzigen Nikolai-Astrup-Ausstellung Deutschlands mit einem Kurzurlaub in der Seehafenstadt Emden. Lassen Sie sich bei einem Spaziergang am Deich den Wind um die Nase wehen und genießen den weiten Blick bis zu den Niederlanden. Maritimes Flair gemischt mit Kultur und betriebsamer Geschäftigkeit im Seehafen machen Emden zu einer lebhaften Stadt in direkter Nähe zum Welt­naturerbe Wattenmeer. Buchen Sie das Arrangement zur Astrup-Aussellung:

  • zwei Übernachtungen mit Frühstück in Zimmern mit Dusche/WC in guten Viersternehotels mit Spa-Bereich
  • inkl. Begrüßungsgetränk
  • inkl. Eintritt in die ­Kunst­halle Emden zur Nikolai-­Astrup-Ausstellung

www.kunsthalle.emden-touristik.de

Bayern

 

Schlafen für Augenmenschen

Ein Hotel mit eigenem Dorfmuseum, ein 25 Hektar großer Landschaftsgarten, der zu jeder Jahreszeit selbst zum Kunstwerk wird, oder ein modernes Arthotel, das mit seinen wechselnden Aus­stellungen die Gäste verzaubert – so unterschiedlich die Mitglieder der Sight­sleeping®-Hotels sind, so vielfältig ist das gesamte Angebot der exklusiven Hotelgruppe.

Insgesamt 44 besondere Adressen zählen dazu – vom zeitgenössisch designten Stadthotel in Nürnberg bis hin zum Chalet mit Logenblick auf die Bergkulisse des Tegernsees. Welche Location in die exklusive Kollektion aufgenommen wird, entscheidet eine Jury aus Kunstsachverständigen, Designfachleuten, Journalisten und Tourismusexperten. Unter dem Motto „Schlafen für Augenmenschen“ werden ausschließlich Häuser ausgewählt, in denen das Sightseeing schon beim Aufwachen beginnt.

Weitere Informationen unter: www.bayern.by/sightsleeping.

Bremen

 

ATLANTIC Grand Hotel

Das ATLANTIC Grand Hotel Bremen bietet Vier-Sterne-Superior-Komfort und gehobene Gastronomie in zentraler Altstadtlage. Modernes Design, hochwertige Ausstattung und ein aufmerksamer Service lassen Ihren Aufenthalt zu einem besonderen Hotelerlebnis werden. Exzellente Gerichte genießen Sie im hoteleigenen Restaurant „alto“ und im Sommer im mediterranen Hofgarten. Die ATLANTIC-Bar mit „Smoker’s Lounge“ und Kamin lädt zu einem Getränk in lockerer Atmosphäre ein. Kulturell bedeutsame Sehenswürdig­keiten wie der Bremer Marktplatz mit Rathaus und Roland-Statue (UNESCO-­Weltkulturerbe) sowie die historische Böttcherstraße befinden sich in direkter Nachbarschaft. Seit einigen Jahren bietet das ATLANTIC Grand Hotel jungen und etablierten Künstlern (unter anderem Attila Szücs, Gábor A. Nagy und Maurizio L’Altrella) eine Plattform an, ihre Werke in der Reihe „Kunst zu Gast“ im Haus zu präsentieren und auszustellen. Im Rahmen der aktuellen Max-Liebermann-Ausstellung der Kunsthalle Bremen bietet das Hotel seinen Gästen attraktive Übernachtungs­pakete an.

www.atlantic-hotels.de

 

Typisch Hannover!?

Die Nanas, Lüttje Lage, Bahlsen, die Messen, das Schützenfest … was macht Hannover aus? Eine einjährige sogenannte Werkstattausstellung über die Besonderheiten der niedersächsischen Landeshauptstadt lädt zum Entdecken und Mitmachen ein (bis 6. August 2017 – Histo­risches Museum Hannover).

Zu bestaunen: zahlreichen Fotos, historische und kultige Ausstellungstücke wie Leibniz-Keks-Dosen, ein „Made in Hannover“-Bulli im Hannover-96-Design oder eine alte Schützen-Büchse aus dem 19. Jahrhundert.

Der Clou: Jeder Besucher ist aufgerufen, über sein individuelles Hannover-Profil abzustimmen und so die Ausstellung zu modifizieren – mit Chip-Einwürfen in Wahlzylinder zu den Themenbereichen, über Notizzettel mit Anmerkungen an den Wänden, bei Diskussionsforen in den sozialen Netzwerken oder auf:

www.typischhannover.de.

Pforzheim

 

Goldstadt-­Genuss

2017 feiert Pforzheim seine Schmuck- und Uhrenindustrie: „250 Jahre Goldstadt“!

Jede Menge Ausstellungen, Schmuckkunst, Musik und Theater warten auf Sie.

Den Auftakt bildet die große Sonderausstellung „Mechanik en miniature – Armbanduhren der Luxusklasse“ vom 25. November 2016 bis 23. April 2017 im Schmuck­museum Pforzheim. Zu sehen sind rund 180 Armbanduhren großer Marken aus Privatsammlungen und Museen in ganz Europa. Mit dem Pauschalangebot erhalten Sie eine Nacht im Fünf-Sterne-­Superior-Parkhotel Pforzheim inkl. Frühstück sowie freier Eintritt in die Sonder- und Dauerausstellung im Schmuckmuseum Pforzheim samt einem Goldstadt-Info­paket: 72 € pro Person im DZ und 96 € im EZ.

 

www.pforzheim.de/tourismus

 

 

nach oben

 

zurück